Montag, 3. März 2008

Sämlinge und mehr

Am vergangenen Freitag habe ich mich endlich entschlossen Fichtensämlinge, die in den Blumenbeeten (Vermutlich hat ein Eichhörnchen die Samen vergraben) wuchsen, an die richtige Stelle umzupflanzen, hier stören sie nicht und können in Ruhe weiterwachsen.



Hier noch eine ganz alte Art von Pfingstrosen, die derzeit schon kräftig austreibt.


Nachdem ich heute die schöne Abendstimmung "einfangen" konnte, bin ich auf den Gedanken gekommen, einige Frühlingsblüher bei Nacht zu fotografieren.









Ich wünsche Euch eine schöne Woche, auch wenn es wieder kurzzeitig kälter werden soll.
Liebe Grüsse, Oskar

Kommentare:

Wurzerl hat gesagt…

Erziehst Du deine Baumschulkinder zu kleinen Weihnachtsfichten?
Wenn man nach Sonnenuntergang fotographiert, dann kann man gut unterscheiden, welche Pflanzen nicht von Nachtschmetterlingen und anderem Nachtgetier bestäubt werden, die schließen nämlich einfach ihre Haustüre, pardauz, ich meine natürlich ihre Blüten. Andere sind jetzt weitgeöffnet und fangen zu duften an, sie lieben das Nachtleben.
Ich wünsche Dir auch eine schöne Woche, lieber Gruß vom Wurzerl

Birgit hat gesagt…

Süße kleine Fichtensämlinge! In Schweden haben wir sie immer rausgezogen wie Unkraut, weil sie sich zu sehr vermehrten und irgendwann das Haus verschlungen hätten.

Das mit dem Kälter werden ist so eine Sache. Habe gerade bei Fuchsienrot einen Post darüber gelesen, der mich herzlich hat lachen lassen.

Dir auch eine schöne Woche, Oskar und ganz liebe Grüße, Birgit

Bek hat gesagt…

Das ist mal eine Idee, die Pflanzen im Finstern zu fotographieren. Durch den Kontrast kommen die Farben nochmal so stark durch. LG, Bek

Saba hat gesagt…

ja lieber Oskar, bei dir sieht es ja nachts sehr bunt aus und schön...so schön sieht es nicht mal am Tage bei mir aus...eine tolle Idee...wieder zurück aus der Wärme, muß ich mich nun an ganz anderen Dingen hier erfreuen...dir eine schöne Woche und herzliche Grüße von

Saba